Grünes Außengelände konnte punkten: Das Europäische Gymnasium Meerane hat erneut die erste Gewinnstufe des Sächsischen Schulgartenwettbewerbes erreicht!


Unser Freigelände wird schon seit vielen Jahren durch Schülerinnen und Schüler gepflegt und gestaltet, unterstützt von Frau Rabe, Herrn Löst und Herrn Müller sowie zahlreichen Sponsoren.
So entstand ein großes Rondell mit Holzbeplankung, nutzbar als „Grünes Klassenzimmer“ oder auch als kleines Amphitheater für Aufführungen und Schulfeste. Der Teich wurde vergrößert und neu bepflanzt, ringsum schnitzten die Schüler mit Hilfe des Holzkünstlers Herrn Ukat urige Naturholzsitzmöbel, die zum Verweilen und „Chillen“ einladen. Ein Naschgarten mit Himbeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren lockt in den Sommermonaten mit süßen Früchten und der Schulwald wird von jeder neuen 5. Klasse ergänzt. Auch an unsere Insekten wurde gedacht: Sie bekamen ein „Hotel“ zum Nisten und gleich daneben eine bunte Frühlingsblumenwiese, die für ausreichend Nahrung sorgt.
Nun arbeiten die Schüler im Rahmen der „Grünen Schule“ und  „Fit fürs Leben“ an Hochbeeten für den Gemüseanbau, eine Kräuterspirale wird entstehen und weitere Stauden, Bäume und Sträucher sollen gepflanzt werden. Auch der in die Jahre gekommene Holzschuppen erhält ein freundlicheres Gesicht und das schattige Biotop wird mit Sitzgelegenheiten aus Naturholz ausgestattet. Weiterhin wünschen sich die Schüler einen Naturlehrpfad als Ergänzung des Biologieunterrichts und vor allem einen Kletterparcours!
Vieles steht noch auf der Wunschliste, nun warten alle sehnlichst auf das Frühjahr, um die Projekte mit Leben zu erfüllen. Bleibt zu hoffen, dass damit die nächste Gewinnstufe erreicht wird, welche zur Aufbesserung der Finanzen beitragen könnte.
Wie dem auch sei: Die Lebensqualität für Schüler und Lehrer wird sich damit weiterhin  verbessern und genau das ist unser Ziel!

 

Grünes Außengelände konnte punkten: Das Europäische Gymnasium Meerane hat erneut die erste Gewinnstufe des Sächsischen Schulgartenwettbewerbes erreicht!


Unser Freigelände wird schon seit vielen Jahren durch Schülerinnen und Schüler gepflegt und gestaltet, unterstützt von Frau Rabe, Herrn Löst und Herrn Müller sowie zahlreichen Sponsoren.
So entstand ein großes Rondell mit Holzbeplankung, nutzbar als „Grünes Klassenzimmer“ oder auch als kleines Amphitheater für Aufführungen und Schulfeste. Der Teich wurde vergrößert und neu bepflanzt, ringsum schnitzten die Schüler mit Hilfe des Holzkünstlers Herrn Ukat urige Naturholzsitzmöbel, die zum Verweilen und „Chillen“ einladen. Ein Naschgarten mit Himbeeren, Erdbeeren und Johannisbeeren lockt in den Sommermonaten mit süßen Früchten und der Schulwald wird von jeder neuen 5. Klasse ergänzt. Auch an unsere Insekten wurde gedacht: Sie bekamen ein „Hotel“ zum Nisten und gleich daneben eine bunte Frühlingsblumenwiese, die für ausreichend Nahrung sorgt.
Nun arbeiten die Schüler im Rahmen der „Grünen Schule“ und  „Fit fürs Leben“ an Hochbeeten für den Gemüseanbau, eine Kräuterspirale wird entstehen und weitere Stauden, Bäume und Sträucher sollen gepflanzt werden. Auch der in die Jahre gekommene Holzschuppen erhält ein freundlicheres Gesicht und das schattige Biotop wird mit Sitzgelegenheiten aus Naturholz ausgestattet. Weiterhin wünschen sich die Schüler einen Naturlehrpfad als Ergänzung des Biologieunterrichts und vor allem einen Kletterparcours!
Vieles steht noch auf der Wunschliste, nun warten alle sehnlichst auf das Frühjahr, um die Projekte mit Leben zu erfüllen. Bleibt zu hoffen, dass damit die nächste Gewinnstufe erreicht wird, welche zur Aufbesserung der Finanzen beitragen könnte.
Wie dem auch sei: Die Lebensqualität für Schüler und Lehrer wird sich damit weiterhin  verbessern und genau das ist unser Ziel!

 

Aus Grau macht Grün im Schuljahr 2015/2016

 

"Aus GRAU macht GRÜN" - Wettbewerbsjury nahm Schulgarten des Europäischen Gymnasiums unter die Lupe

In den nächsten Tagen wird es spannend für das Europäische Gymnasium Johann Heinrich Pestalozzi Meerane. Hat die Schule es geschafft, die Jury des 9. Sächsischen Schulgartenwettbewerbes zu überzeugen und erhält einen der drei Preise? Die Jurymitglieder werden sich noch in dieser Woche verständigen, die Preisträger bleiben aber bis zur Auszeichnungsveranstaltung am 1. Juni 2016 in Dresden, bei der Lehrer und Schüler des Europäischen Gymnasiums Meerane dabei sein werden, geheim.
Vor zwei Jahren hatte sich das Europäische Gymnasium Meerane für den vom Sächsischen Kultusministerium ausgelobten Schulgartenwettbewerb unter dem Motto "Aus GRAU macht GRÜN" beworben, denn das Motto passte richtig gut. Auf dem Teil des Schulgeländes, auf dem sich heute bereits zwei neue "Grüne Klassenzimmer", ein neu angelegter Teich, Bäume, Sträucher, ein Kräutergarten, ein Insektenhotel und eben richtig viel "Grün" befinden, stand bis vor einigen Jahren noch die Altindustriebrache des ehemaligen Meeraner Leuchtenbaus.
Nach dem Abbruch gab die Stadt Meerane das Gelände an das direkt angrenzende Gymnasium mit dem Ziel, hier nicht nur ein grünes Schulgelände entstehen zu lassen, sondern dieses gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zu gestalten. Nachhaltigkeit und Raum für Kreativität sind zwei wichtige Stichworte. Also fließen hier die Wünsche und Ideen der Schüler ein, sie legten und legen selbst mit Hand an, und sie sorgen jetzt für die Pflege des Geländes. Dafür gibt es eine AG "Grüne Schule", die von den Lehrerinnen Saskia Rebsch und Dana Rabe betreut wird.

Jasmin und Luca aus der Klasse 8 stellten die Entwicklung des Schulgartengeländes der Jury vor, die am 9. Mai 2016 die Schule besuchte. In dieser 3. und letzten Stufe des Wettbewerbes sind nur noch 10 Schulen dabei, von insgesamt 85, die am Wettbewerb teilnahmen. Schulleiterin Kerstin Sommer begrüßte die Jurymitglieder - Lioba Triquart, die zuständige Referentin im Kultusministerium, zwei Mitarbeiter aus den Sächsischen Bildungsagenturen Zwickau und Chemnitz und zwei Landschaftsarchitektinnen, die den Wettbewerb begleiten - im Schulclub, ebenso Bürgermeister Professor Dr. Lothar Ungerer und Gitte Baumkötter, Fachbereichsleiterin Umwelt der Stadtverwaltung Meerane. "Dieses Projekt bedeutete für unsere Schüler: Raus aus dem grauen Schulalltag, rein in die grüne Natur! Ohne Notendruck wurden viele Ideen entwickelt und umgesetzt, unser Garten ist heute ein gemeinsamer Begegnungs- und Gestaltungsraum", sagte Kerstin Sommer und richtete ein Dankeschön an alle, die sich um die grüne Oase auf dem Schulgelände verdient gemacht haben - Schüler, Lehrer, Eltern, die Stadt Meerane und viele Unternehmen, die Unterstützung leisteten.

Ein Zitat von Rudyard Kipling hatten die beiden Schülerinnen ihrer Präsentation vorangestellt: "Ein Garten entsteht nicht dadurch, dass man im Schatten sitzt." "Wir waren vor allem begeistert, weil wir von Anfang so vieles selbst gemacht haben", berichteten sie von verschiedenen Projekten, z.B. der Gestaltung des zweiten Grünen Klassenzimmers und des Teiches oder dem Bau des Insektenhotels. In einem Kunstprojekt entstanden Sitzbänke, im Kunstunterricht der Klassen 11 und 12 Skulpturen zum Thema Wasserwesen, die heute am Teich zu bewundern sind. Alle Klassen hatten verschiedene Aufgaben übernommen. Die Grünen Klassenzimmer haben sich inzwischen zu beliebten Treffpunkten entwickelt, sie werden nicht nur für den Unterricht genutzt, sondern sind auch Anlaufpunkt in den Pausen und in der Freizeit.
Abschließend machten die Schülerinnen auf künftige Projekt aufmerksam. So sollen verschiedene Pflanzen, Bäume und Sträucher auf dem Gelände "beschriftet" werden, um die Vielfalt darzustellen. Geplant ist außerdem ein Bachlauf zum Teich, und auch der nebenan liegende Fußballplatz soll erneuert werden. "Wir haben noch einiges geplant und freuen uns auf das, was kommt", bekräftigten Jasmin und Luca.

Vor dem anschließenden Rundgang der Jurymitglieder informierte Bürgermeister Professor Dr. Ungerer kurz über das Brachenrevitalisierungsprogramm, welches die Stadt in den vergangenen Jahren umgesetzt hat. "Was hier auf dem Gelände geschehen ist, ist für uns einfach hervorragend", sagte er.
Davon konnten sich die Jurymitglieder überzeugen!
Für einen passenden Abschluss des Besuches hatten dann die Mitglieder des Schülerfirma des Schulclubs gesorgt, die unter Leitung von Elisabeth Jantsch Obst- und Gemüse-Snacks und leckere Smoothies in allen Geschmacksrichtungen und Farben ganz nach dem Motto "Rainbow-Day - frisch und fruchtig in den Sommer" vorbereitet hatten.

Das Schulgartengelände erhielt übrigens an diesem Tag wieder einmal Zuwachs: Die Klasse 5 pflanzte gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Ina Hertel und Frank Schreiber und mit Unterstützung des Hausmeisters ein Apfelbäumchen - gesponsert von einem Meeraner Unternehmen. Denn auf dem Gelände entsteht auch ein Schulwald!
Und nun heißt es: "Daumen drücken!" Auf die drei besten Schulen warten 2500 Euro Preisgeld. Und dafür gibt es im Europäischen Gymnasium Meerane ja schon viele neue Ideen!

Die Mitglieder der Jury mit Bürgermeister Professor Dr. Ungerer (re.) und Gitte Baumkötter, Fachbereichsleiterin Umwelt der Stadtverwaltung.
Auf dem Schulgelände wurde bereits vor einigen Jahren ein Teich als Biotop angelegt (Bild links), nun ist ein weiterer Teich entstanden (Bild rechts).
Zum Abschluss des Besuches überreichte Schulleiterin Kerstin Sommer der Jury ein Plakat, welches über alle Aktivitäten zum Schulgartengelände informiert.
Gesunde Snacks, zubereitet vom Schulclub. Richtig lecker!

Die Klasse 5 pflanzte ein Apfelbäumchen im künftigen Schulwald.

Text und Bilder: Stadt Meerane