„Fit fürs Leben“? Was macht unsere Schüler fit fürs Leben? Diese Frage beschäftigte unsere Schüler und uns Lehrer vor zwei Jahren ziemlich intensiv, so dass wir uns entschlossen haben, einen neuen Unterrichtszweig für sie und mit ihnen zu entwickeln, der genau diesen Namen trägt. Ab Klassenstufe 5 werden alle Schüler auf unterschiedliche Art und Weise für ihr Leben fit gemacht, d. h. aber nicht im üblichen Sinne nur mit Schulwissen, sondern mit Kenntnissen und Fähigkeiten im handwerklichen oder gärtnerischen, technischen oder sportlichen Bereich. Es stehen weiter Themen wie DRK-Ausbildung, Finanzcoaching, Zeitmanagement und vieles mehr  auf dem Programm.

Für die Klassenstufe 10 gibt es seit diesem Schuljahr ein neues Angebot, das gestern mit einem fulminanten Abschluss endete. Gemeinsam mit dem Unternehmen „Theoprax“ aus Zwickau unter Leitung von Frau Rettig und Frau Zahn erlernten unsere drei 10. Klassen das Einmaleins des Projektmanagements. In vier Arbeitskreisen bearbeiteten sie vier Projekte für Praxispartner, die konkrete Aufträge vergaben. So erarbeitete eine Gruppe eine Planung für den Schulhof der Grundschule in Windischleuba, eine andere Gruppe beschäftigte sich mit der Erstellung eines Accounts über Instagram für das Touristikunternehmen „Zeitsprungland“, über den sie gezielt junge Leute ansprechen wollen. Gruppe 3 entwickelte ein Fahrradmodell für „Phänomenia“, mit dem Kraftübertragung demonstriert wird. Mit der Volksbank gemeinsam entwickelte die vierte Gruppe ein Angebotspaket, mit dem Kinder ab 6 Jahren und später Jugendliche Möglichkeiten nutzen können, schnell und sicher zu bezahlen, sei es über eine App auf ihrem Handy oder über eine spezielle Geldkarte, mit der sie nicht ins Minus gehen können.

Von der Planung des Projektes bis zu Verteidigung der Ergebnisse mussten sich die Schüler eigenverantwortlich „durchkämpfen“, sei es in Fragen der Teambildung, der Aufgabenverteilung, der Finanzen, der Logistik oder der Klärung von offenen Fragen mit externen Partnern. Da lief nicht immer alles glatt ab, es gab also Probleme, wie sie im täglichen Leben vorkommen und geklärt werden mussten und geklärt wurden. Also fit fürs Leben in vollendeter Praxis.

Am 19.03. verteidigten alle vier Gruppen ihre Ergebnisse vor Eltern, Lehrern, Mitschülern und den Auftraggebern, die alle einer Meinung waren: Gelungen! Voller Stolz beschlossen wir, dieses Projekt nächstes Jahr fortzuführen.

Angela Schramm

Beratungslehrerin